Rückblick

ein Auszug aus den Aktivitäten während meiner Zeit als Schülerin und Studentin:

Schafhaltung
Nach dem Abitur 1994 erhielt ich ein Stipendium für eine selbstorganisierte Studienreise zum Thema "Die Schafhaltung in Irland". Die Idee der Stiftung "ZIS-Zentrale für internationale Studienreisestipendien" ist, Jugendliche als Nicht-Touristen ins Ausland zu schicken, damit sie andere Länder und Kulturen kennen  lernen und üben, auf "eigenen Füßen zu stehen".

Mit einem Reiseguthaben von damals 800 DM sollte ich die An- und Abreise nach Irland sowie den sechs wöchigen Aufenhalt dort finanzieren. So war klar, ein "normaler Urlaub" mit Flug und Pension war nicht möglich.

Statt dessen reiste ich mit dem LKW und arbeitete auf insgesamt acht verschiedenen Bauernhöfen quer über die grüne Insel verteilt. Bei meiner Arbeit gegen "Kost und Logis" lernte ich so einiges über die Schafhaltung und das Leben auf dem Bauernhof. Die Tatsache allerdings, dass mir bereits zu Beginn meiner Reise in Dublin mein gesamtes Gepäck gestohlen wurde, brachten mir ein ganzes Stück mehr an Erfahrung ein, als es vor der Reise geplant war...



Lifeguard
Im Sommer 1995 hatte ich die Gelegenheit über das Auslandsarbeitsamt in Frankfurt eine Stelle als Rettungsschwimmerin in den USA zu bekommen.

Das Summercamp Adahi befindet sich im Nordwesten von Georgia in einer wunderschönen Gegend auf dem Lookout-Mountain. Auf rund vier Quadratkilometer Gelände gab es genug Platz für einen Reitstall, Ropes-Corse, eigenen Kletterfelsen und natürlich einem Pool und eigenem See. Meine Arbeit bestand darin, Schwimmen und Kanufahren zu unterrichten. Die Mitarbeiterinnen kamen aus insgesamt zwölf Nation und so war der Sommer für die Kinder und den "Staff" ein Erlebnis...


Tisch
Schon vor dem Studium hatte ich am Gewerblichen Bildungszentrum in Bruchsal einen Schweißkurs belegt. Zur Fertigung meiner fachpraktischen Arbeit "Metall" im Rahmen meines Lehramtsstudium genoss ich 1998 wieder die gute Ausstattung dieser Einrichtung und schmiedete einen Gartentisch. Natürlich hat unsereins dabei viele Erfahrungen sammeln können: Ein 20-er Rundeisen, das zu lange in der Esse lag, verbrennnt eindrucksvoll wie eine riesen große Wunderkerze! Die ganze Arbeit muss dann aber von vorne begonnen werden...


MädchenStärken
1999 hatte ich die Idee eine Veranstaltungsreihe an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg zu initiieren. Mit dem Titel "MädchenStärken" veranstalteten Eva-Maria Rottach und ich insgesamt sechs Themenabende im Sinne eines "Studium Generale". Den speziellen Blick auf Mädchen zu lenken und dabei Informationen aus verschiedenen Fachbereichen zu präsentieren und diskutieren, eröffnete für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer neue Perspektiven:
  1. Mädchen heute - zwischen Anpassung und Aufbruch (Berichte von Mädchen über ihre Träume, Wünsche und Ziele)
  2. Mädchen meistern Mathe mühelos - und nicht nur das  (Mädchen in Mathematik, Naturwissenschaft und Technik)
  3. "Ich mach' mir die Welt, wie sie mir gefällt." (Ein Literatur- und Musikabend)
  4. Und es gibt sie doch! (Weibliche Vorbilder in Geschichte, Kultur und Politik)
  5. Nein heißt Nein! (Methoden aus der Mädchenarbeit zum Ausprobieren)
  6. Viel tut sich... (Vorstellung verschiedenender Projekte, Einrichtungen und Institutionen der Mädchenarbeit)

Mit der Eröffnungveranstaltung wurde die Grundlage geschaffen: die aktuelle Lebenssituation für Mädchen in Freiburg. Mit Hilfe einer detaillierten  Dokumentation konnten viele Aspekte aus dem Alltag von Mädchen dargestellt werden. Das spezielle Verhalten von Mädchen z. B. bei der Fächerwahl oder im Unterricht wurde differenziert betrachtet, Probleme aufgezeigt und Methoden zur Problemlösung vorgestellt. Ideen und Konzepte aus anderen Fachbereichen kennen zu lernern, war auch für die Lehrenden an der PH ein neues Erlebnis. Den Perspektivenwechsel und die Fokuisierung auf einen Teile der späteren "Kundschaft" (= die Mädchen!), begrüßten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr.

Noch heute steht die Fortführung dieser Veranstaltung aus und wir warten auf zwei progressive Studenten, die sich dem Thema "JungenStärken" widmen...


Im Rahmen meiner Examensarbeit untersuchte ich einen naturwissenschaftlichen Schulversuch unter dem Fokus "Monoedukation als Chance - Zur Motivation von Lehrerinnen und Lehrern bei der Unterrichtung in gleichgeschlechtlichen Gruppen", Pädagogische Hochschule in Freiburg 1999 
pdf zur Examensarbeit von Saskia Gensow: (Titel+Vorwort = 99KB) + (Examensarbeit = 767KB) + (Anhang = 179KB)



Stand 7.10.2006